Ich habe ein Problem. Meine aktuelle Festplattenkonfiguration sieht so aus, dass ich 4 250GB-Platten habe, die in einem RAID 5 zusammengefasst sind. Macht Netto 750GB (plus ne externe Platte über 500Gig, aber die ist eh ein bisschen außen vor).

Momentan plane ich meine nächste Turnusmäßige Aufrüstaktion Anfang nächsten Jahres – einerseits schiele ich stark in Richtung dieser schicken SSDs als Bootmedium – natürlich nicht für die Daten. Hier treibt mich momentan um, dass es auf den 750GB so langsam aber sicher ein bisschen eng wird. Musik, Videos, Spiele, 3 Betriebssysteme, ein paar VMs etc. – es braucht mehr platz. Jetzt könnte ich natürlich einfach noch eine 250er-Platte in das RAID hängen – das scheitert leider erstmal physikalisch am Platz im Gehäuse und schränkt auch die Auswahl an Mainboards ein – dann brauche ich mehr als 4 SATA-Ports. An einem Controller – oder eine extra SATA-RAID-Karte.

Nun hätte ich bei den aktuellen Preisen für den Kram auch keine Schmerzen, einfach neue Platten zu kaufen. Allerdings möchte ich keinesfalls auf die Redundanz verzichten – ihr könnt sagen, was ihr wollt, aber für echte Backups sind mir dass gros der Daten einfach nicht wichtig genug. Fürs einfach mit der Platte über den Jordan gehen wärs allerdings schon ein bisschen schade.

Im Endeffekt bin ich unschlüssig, welchen Weg ich gehen soll. Einfach zwei Dicke Platten nehmen und spiegeln lassen, oder eine “smarte” Lösung mit mehreren nicht ganz so großen Scheiben. Das RAID 5 hat halt den Charme, dass ich bei Bedarf einfach ne Platte nachlegen kann. Ich als Faulpelz möchte natürlich nicht bei nächster Gelegenheit wieder alle Daten rumkopieren, was ja auch fehleranfällig ist. Andererseits siehts mit der Performance beim schreiben eher mau aus (obwohl es mir bisher kaum negativ aufgefallen ist) und man braucht von Anfang an drei Platten.

Vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich oder eine tolle neue Technologie, die ich in dem Zusammenhang komplett verschlafen habe.